Bannerbild | zur StartseiteParade | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Druckansicht öffnen
 

Sanierungsmaßnahmen am Süd- und Ostflügel

Baumaßnahmen können 2024 fortgesetzt werden

Dank Förderung durch den Bund, das Land Sachsen-Anhalt, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sowie die Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung kann die Instandsetzung des historischen Daches im Ostflügel fortgesetzt werden. Derzeit wird im südlichen Bereich der noch fehlende Teil der Mauerkrone ergänzt. Anschließend wird begonnen, die Holzkonstruktion inklusive Dachtragwerk zu reparieren und eine Bretterschalung aufzubringen. 

 

Mit Fördermitteln des Landes Sachsen-Anhalt konnten Anfang 2023 große Teile der Mauerkrone und die Stützenauflager im Südteil des Ostflügels denkmalgerecht repariert werden.

ELER-Plakat

Mit Mitteln aus dem LEADER-Programm wurde die Nordwand des Ostflügels der Gestütsanlage repariert. Sie wurde nach historischem Vorbild verputzt und für den Einbau des restaurierten Großen Tores vorbereitet. Im Sommer 2023 kann das mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Sparkasse Wittenberg restaurierte Große Tor wieder an seinen ursprünglichen Ort zurückkehren.

 

Der positive Bescheid zu einem Antrag auf Fördermittel aus dem LEADER-Programm ermöglichte uns im Jahr 2022, die Bauarbeiten am Südflügel des Hofgestüts fortzusetzen. Es erfolgten weitere Abbrucharbeiten im Südflügel, Öffnungen wurden provisorisch verschlossen und die hofseitige Südostecke aufgemauert.

Stützpfeiler

Die Instandsetzung der Fundamente und Basen der Stützenpfeiler im Ostflügel ist abgeschlossen. Damit konnte die historische Holzkonstruktion stabilisiert und gesichert werden.

 

Mauerkrone

Im Südteil des Ostflügels werden derzeit die Mauerkronen repariert. Damit wird die Voraussetzung für die geplante zimmermannsmäßige Instandsetzung der historischen Dachkonstruktion geschaffen.

 

Putzproben

Im Ostflügel sind Musterflächen für die Wiederherstellung des barocken Fassadenputzes an der Giebelseite angelegt und mit den Architekten, dem Restaurator, der Denkmalpflege und der ausführenden Putzfirma abgestimmt worden. Wenn die Witterung es gestattet, wird der Nordgiebel des Ostflügels dann wieder nach restauratorischem Befund verputzt und kann so einen Eindruck vom ursprünglichen Erscheinungsbild des frühbarocken Klengel-Baus vermitteln. 

 

 

Bild 1

Hofgestüt Bleesern, Ostflügel, Nordfassade des ehemaligen Stutenstalls mit repariertem Torbogen, dem Grundputz für die Neuverputzung nach historischem Befund und provisorischem Schutzdach. Der Deckputz wird nach dem Ende der Frostperiode hergestellt.

 

Bild 2       Bild 3

Hofgestüt Bleesern, Südflügel mit Eingangsvorbau aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Der Vorbau wurde abgebrochen; an dieser Stelle sind im Mauerwerk die Reste eines barocken Torbogens mit darüber liegendem Ochsenauge aus dem 17. Jahrhundert sichtbar geworden.

 

Bild 4

Südflügel: Im Inneren wurden die Einbauten der Nachkriegszeit entfernt, eine Brandmauer aus dem 19. Jahrhundert stabilisiert, die historische hölzerne Stützenkonstruktion teilweise freigelegt und provisorisch gesichert. In einem nächsten Schritt soll diese Konstruktion, gemeinsam mit dem Dachstuhl und der Dachdeckung, denkmalgerecht repariert werden.

 

Bild 5

Im Ostflügel werden derzeit die barocken Stützpfeiler instandgesetzt und deren Fundamente stabilisiert. Dafür müssen die gemauerten Sockel statisch entlastet und nach der Reparatur wieder in ihre ursprüngliche Position zurückgeführt werden.

 

Bild 6

Hofgestüt Bleesern, Ostflügel, ehemaliger Stutenstall: Schwere Mauerwerksschäden um einige Fenster der Ostseite sowie in der hofseitigen Ecke zum Südflügel wurden repariert. Mauerwerksöffnungen und offene Fenster wurden provisorisch verschlossen, um das Gebäude zu sichern und zu verhindern, dass der starke Windsog die Dachplanen zerreißt.

 

Ausgangssituation am Südflügel des Hofgestüts

Das Dach ist schadhaft und nicht mehr ausreichend sicher vor Regen und Wind. Die Ziegel schützen die darunter liegende Holzkonstruktion aus dem 17. Jahrhundert nicht mehr zuverlässig. Eine 2014 aufgebrachte Plane zur provisorischen Sicherung ist durch Stürme zerschlissen. An der wertvollen Holzkonstruktion sind Reparaturen erforderlich. Auf der zum Teil noch aus LPG-Zeiten vermüllten Zwischendecke kann der Zustand der Konstruktion nicht untersucht und bewertet werden. Im westlichen Teil des Südflügels ist das Dach nicht mehr vorhanden. Ausbauten aus  dem 20. Jahrhundert verdecken das historische Tragwerk und lassen eine statische Bewertung und Reparatur nicht zu.

 

Südostecke Zerstörte Plane 2

Zwischendecke 1  Dachstuhl

 

Finanzierung

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) erklärt das Hofgestüt Bleesern im Jahr 2020 zum „Denkmal in Not“ und ruft zu Spenden für dessen Erhaltung auf. In der Zeitschrift MONUMENTE erscheint im Juni 2020 ein Artikel über das Hofgestüt und die Arbeit des Fördervereins.

Vom Deutschlandfunk werden in Zusammenarbeit mit der DSD im August 2020 ein Konzert des Berliner Saxophonquartetts clair obscur und ein ausführlicher Bericht über Bleesern aufgezeichnet, die am 13. September anläßlich des Tages des Offenen Denkmals als Grundton D-Konzert gesendet werden. Diese Aktionen motivieren deutschlandweit Spender, die Rettung des Baudenkmals zu unterstützen.

Damit kann die DSD dem Verein 30.000 Euro Fördermittel und 49.000 Euro, die zugunsten Bleeserns gespendet wurden, für Sanierungsmaßnahmen am Hofgestüt zur Verfügung stellen. Die übrigen Mittel stellt der Förderverein Hofgestüt Bleesern e.V. aus bisher gesammelten Spenden bereit.

 

Geplante Maßnahmen

Die schadhaften Dachziegel werden abgenommen und entsorgt und Schäden an der Holzkonstruktion behelfsmäßig repariert. Das Dach wird vorläufig durch Planen geschützt. So wird die historische Bausubstanz provisorisch gesichert und zukünftig eine sichere Nutzung des Südflügels ermöglicht.

Die Reste der „neueren“ An- und Einbauten, die nach dem zweiten Weltkrieg, bis Anfang der 1990er Jahre, als Wohnungen genutzt wurden, werden entfernt. Diese wurden zuvor denkmalgerecht dokumentiert, um die Erinnerung auch an diese wichtige Nutzungsphase des Hofgestüts zu bewahren.

 


Es wird gebaut!

 

Dach des Südflügels mit Plane

14. Juli 2021: Beim Besuch der Deutschen Stiftung Denkmalschutz war die Dachhaut des Südflügels, wenn auch nur provisorisch, endlich wieder geschlossen.

 

 

Dachstuhl 1  Dachstuhl 2

"Vorher" mit undichtem Dach - nachdem schadhafte Dachziegel ersetzt und fehlende Dachziegel ergänzt wurden, ist das Dach im östlichen Südflügel erst einmal wieder dicht und hält bis zur hoffentlich bald möglichen fachgerechten Deckung mit Dachziegeln.

 

Gesamtansicht 2021 04 09

9. April 2021: Blick über den Innenhof auf den Südflügel

 

 

Südseite 2021 04 09

9. April 2021: Auf der Südseite wird durch einen Arbeitseinsatz von Mitgliedern und Freunden des Vereins der Zugang für die Gerüstbauer ermöglicht.

 

 

Dach 2021 04 09

9. April 2021: Zusätzliche Dachlatten werden angebracht, an denen die schützende Plane sicher befestigt werden kann.

 

Abnahme Dachziegel 2021 04 07

7. April 2021: Die alten Dachziegel werden abgenommen. (Foto: U. Pabst)

 

 

Logo


logo

Mit der Silbernen Halbkugel

ausgezeichnet im Jahr 2017 vom

Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz

Musik aus dem Erzgebirge

Zum nächsten Picknickkonzert im Hofgestüt erwarten wir am 3. August um 15 Uhr Gäste vom Bandonionverein Carlsfeld e.V. (Erzgebirge). Die Mitglieder dieses Vereins pflegen die musikalische Tradition des Bandonions, das im Erzgebirge gebaut und zu einem wichtigen Instrument für den lateinamerikanischen Tango wurde. 

 

Das vollständige Programm für den diesjährigen Kultursommer im Hofgestüt Bleesern ist als Postkarte z.B. am Schwarzen Brett im Hofgestüt verfügbar oder kann hier heruntergeladen werden. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

 

Mit Mitteln aus dem Denkmalpflegeprogramm "National wertvolle Kulturdenkmäler" des Bundes, des Landes Sachsen-Anhalt, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie der Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung wird die Instandsetzung des historischen Daches im Ostflügel fortgesetzt. Nachdem im südlichen Bereich die Mauerkrone repariert ist, können jetzt die Zimmererarbeiten an der Holzkonstruktion beginnen. Auf dem reparierten Teil der Dachfläche wird eine Bretterschalung aufgebracht. Damit ist ein Teil des historischen Daches gerettet.

BKM logo  Landeslogo 

 

 

Logo DSD

Über den Baufortschritt berichten wir hier.

 

 Großes Tor 

Die restaurierte Nordfassade des Ostflügels mit dem Großen Tor veranschaulicht das ursprüngliche Erscheinungsbild des Hofgestüts. Fachleute unterschiedlicher Disziplinen, Handwerker und Ingenieure, Restauratoren und Denkmalpfleger waren an diesem anspruchsvollen Projekt beteiligt, das von der DSD, der Wittenberger Sparkassenstiftung und mit Mitteln aus dem LEADER-Programm finanziert wurde. In der Zeitschrift Monumente vom Oktober 2023 wird darüber berichtet.

 

Unser Hofcafé öffnet wieder ab Pfingsten 2024 sonntags von 14 bis 17 Uhr, vorausgesetzt, es ist schönes Wetter. In dieser Zeit sind auch Führungen durch das Hofgestüt möglich. Angemeldete Führungen durch die Anlage sind zu anderen Zeiten möglich.

 

In einem Artikel in der MZ vom 25./26. März 2023 wird über das Hofgestüt berichtet.

 

Am 10. November 2022 wurde im MDR der Förderverein Hofgestüt Bleesern e.V. vorgestellt. Der Beitrag wurde in der Serie Mein Verein gesendet.

Ausgewählte Filme, die anlässlich der Tage des Offenen Denkmals 2020 und 2021 produziert wurden, findet man hier.